Buer Live: Drei Tage Party

Das Wetter hatte es gut gemeint: Abgesehen von ein paar Tropfen Regen am Samstag und einem Gewitter in der Nacht von Samstag auf Sonntag blieb das Stadtfest „Buer Live“ trocken. Das sorgte an allen drei Tagen für eine volle Hochstraße: Vor allem am verkaufsoffenen Sonntag, als die Buerschen Einzelhändler in der Zeit von 13 bis 18 Uhr ihre Geschäfte öffneten.

Aber nicht nur das Wetter sorgte für gute Laune – auch das Programm auf der Bühne am Goldbergplatz präsentierte sich abwechselungsreich und bot für (fast) jeden Geschmack etwas. Den Auftakt machte am Freitag das Duo „Taktlos“, bevor am Abend die Bogestra-Band „Gleis 38“ für Stimmung sorgte.

Am Samstag startete das Bühnenprogramm mit einer Tanzvorführung der Schreberjugend vom Trinenkamp, anschließend gab es leise Gitarrenmusik mit „Still waiting for summer“. Danach kamen die Schlagerfans auf ihre Kosten: Schlagerveteran Michael Stein präsentierte alte Hits und Songs aus seinem neuen Album. Am Abend war dann Party angesagt: Die Akustik-Rock-Band „Légère“ brachte die Stimmung eines Kneipenkonzerts auf die Buersche Hochstraße.

Sowohl am Samstag und am Sonntag hatten die Besucher Gelegenheit, auf der Domplatte „Alles Gute vom Land“ zu bewundern: Händler aus der Region hatten ihre Spezialitäten mitgebracht. Am Sonntag öffneten dann die Geschäfte ab 13 Uhr ihre Türen, und auch auf der Bühne am Goldbergplatz ging es mit Musik weiter – zunächst rockig mit der „Matt Warren Band“, dann nostalgisch mit „Lady Sunshine & Mister Moon“. Das Pärchen entführte die Zuhörer in die Schlagerwelt der 50er-Jahre – das kam an beim Publikum.

WG-Vorsitzender „Ole“ Siemienski zog unterm Strich eine positive Bilanz. „Dafür, dass wir das Fest in relativ kurzer Zeit in Eigenregie vorbereitet haben, bin ich zufrieden“, sagte er. „Klar gibt es Dinge, die man verbessern könnte – und das wollen wir bei den kommenden Stadtfesten auch tun.“

Fotos: Heselmann

« Vorherige Seite

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, bitte einloggen oder bei www.buer-total.de anmelden.