Aufholjagd ist keine Schalker Spezialität

Kann der FC Schalke 04 auch Aufholjagd? Nachdem die Königsblauen einen der schwächsten Bundesliga-Meisterschaftsstarts der Vereinsgeschichte hinlegten und nur auf Tabellenplatz 13 überwinterten, ist eine lange Erfolgsserie notwendig, um der eigenen Anspruchshaltung noch gerecht werden zu können.

Träumen ist zwar auch im Fußball erlaubt, aber der Blick auf die Tabelle ist aktuell ziemlich deprimierend. Der Rückstand auf Rang sechs – Platz in der Europa League – beträgt bereits neun Punkte. Das ist ein dickes Brett, und der Blick zurück auf die vergangenen Bundesliga-Jahre macht auch nicht gerade Mut, dass sich Schalke noch für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren kann.

Legt man die vergangenen rund 20 Bundesliga-Jahre zugrunde, so schafften die Königsblauen nur ein einziges Mal eine Verbesserung um fünf Plätze. Das war in der Saison 1995/96. Damals hatten die Schalker Rang acht nach der Hinrunde belegt. 25 Punkte und ein negatives Torverhältnis (21:23) waren nur eine durchschnittliche Ausbeute.

Doch die zweite Saisonhälfte lief wesentlich besser. Die Königsblauen kamen schnell in einen beeindruckenden Aufholmodus. 31 Zähler holten die Blau-Weißen in den restlichen 17 Spielen und schafften noch den in der Winterpause nicht mehr für möglich gehaltenen Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Das bedeutete die Qualifikation für den UEFA-Cup, den die sogenannten „Eurofighter“ sensationell am 21. Mai 1997 gewannen.

Ansonsten blieben bei Schalke große tabellarische Veränderungen zwischen Hin- und Rückrunde in einer Bundesligasaison in den vergangenen zwei Jahrzehnten meistens die Ausnahme. Missriet der Start, konnte das meistens nicht mehr wettgemacht werden.

So war es zum Beispiel auch vor zwei Jahren unter Trainer Markus Weinzierl. Nach fünf Bundesliganiederlage in Folge zum Auftakt – genau wie in dieser Saison – überwinterte Schalke nur auf Rang zehn und konnte sich bis zum Saisonende dann auch nicht weiter verbessern.

Wie wichtig ein guter Start in eine Saison ist, macht auch die Tatsache deutlich, dass Schalke seine letzten vier Vizemeisterschaften immer dann gewann, wenn die Mannschaft schon nach der Hinrunde auf Platz zwei lag. So war es zuletzt in den Spielzeiten 2017/2018, 2009/2010, 2006/2007 und 2004/2005.

Foto: NBM

« Vorherige Seite

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, bitte einloggen oder bei www.buer-total.de anmelden.