Bruma nächster Neuer

Domenico Tedesco wollte keine Zeit verlieren.Nachdem Rabbi Matondo seinen Vertrag unterzeichnet hatte, gab es kein Verschnaufen.

Zusammen mit seinem Co-Trainer Peter Perchtold bat Chefcoach Tedesco am trainingsfreien Mittwoch nur den Neuzugang von Manchester City auf den Trainingsplatz. Tedesco wollte sich offenbar sofort einen aktuellen Eindruck vom 18-Jährigen verschaffen, den sich Schalke neun Millionen Euro kosten ließ. Nach Kicker-Informationen gibt es zudem eine Rückholklausel für Manchester, die bei 50 Millionen Euro liegen soll.

Matondo wird zukünftig die Rückennummer 14 tragen. „Wir sind froh, dass wir Rabbi davon überzeugen konnten, dass ein Wechsel zu uns die richtige Entscheidung für ihn ist“, erklärte Sportvorstand Christian Heidel.

Auch wenn er nichts davon wissen will, steht der 55-Jährige mächtig unter Druck. Die Neuzugänge im Winter müssen sich möglichst schnell als Verstärkungen entpuppen, sonst wird die Kritik an der Transferpolitik von Heidel nicht verstummen.

Gestern brachte die „Sportbild“ mit Klaus Allofs schon einen Nachfolger für Heidel ins Gespräch. Dass zudem Jonas Boldt als zusätzlicher Kaderplaner gehandelt wird, stärkt die Position von Heidel auch nicht. Zuletzt hatte sich das Schalker Vorstandsmitglied vehement gegen einen weiteren Kaderplaner ausgesprochen.

Sein zweiter Wintertransfer ist mit dem Wolfsburger Jeffrey Bruma so gut wie perfekt. Schalke und der FC Augsburg buhlten um die Dienste des Verteidigers, dem allerdings die Spielpraxis fehlt. Der Niederländer absolvierte bei den „Wölfen“ in dieser Saison keine einzige Pflichtspielminute und stand nur am 14. Spieltag überhaupt im Kader der Niedersachsen. Am Mittwoch absolvierte Bruma bereits erfolgreich seinen Medizincheck. Dabei läuft es wohl auf eine Leihe bis zum Saisonende hinaus.

Angesichts der dünnen Personaldecke in der Offensive ist es gut möglich, dass zumindest Matondo schon am Samstag (18.30 Uhr) im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach sein Debüt im Schalker Trikot geben wird. „Wir haben uns sehr lange um Rabbi bemüht, weil wir von seinem Potenzial überzeugt sind. Er ist extrem schnell und technisch gut“, so Trainer Domenico Tedesco.

„Ich wusste bereits vor dem Angebot einiges über Schalke 04: Hier haben Mesut Özil, Ivan Rakitic oder Leroy Sané wichtige Schritte in ihrer Karriere gemacht“, sagte Matondo. „Dazu kamen sehr gute Gespräche mit dem Trainer, auch meine neuen Mitspieler wussten nur Gutes zu berichten. Zudem ist die Bundesliga eine tolle Liga“, ergänzte der 18-Jährige, der am 9. September 2000 in Liverpool geboren wurde. Seine Eltern kamen aus der Demokratischen Republik Kongo.

Mit seiner Verpflichtung dürften Schalkes Transferaktivitäten aber noch nicht abgeschlossen sein. Am Donnerstag ist es noch bis 18 Uhr möglich, neue Spieler zu verpflichten. Gestern tauchte durch britische Medien ein neuer Name auf, der mit Schalke in Verbindung gebracht wird. Stürmer Lucas Perez vom englischen Erstligisten West Ham United soll das Interesse der Königsblauen geweckt haben, nachdem sich ein Transfer von Nikola Kalinic (Atletico Madrid) wohl nicht realisieren lässt.

Schalke wolle den Angreifer, der bei West Ham in der laufenden Saison nur drei Premier-League-Spiele von Beginn an bestritt und zwei Tore erzielte, zunächst ausleihen und eine Kaufoption vereinbaren. Der Vertrag von Perez bei West Ham läuft noch bis 2021.

Foto: NBM (Archiv)

« Vorherige Seite

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, bitte einloggen oder bei www.buer-total.de anmelden.