Digitales Schalke

Von Frank Leszinski

Noch vor wenigen Jahren bestanden die Haupteinnahmen der Bundesligaklubs aus Ticketing, Sponsoring und Fernsehgeldern.

Diese drei Säulen waren ziemlich ausgeglichen. Das hat sich radikal verändert. Der Stadionbesucher hat als unmittelbare Einnahmequelle enorm an Wert verloren. Bereits in der Saison 2014/15 schrumpfte der Anteil der Ticketeinnahmen am Gesamterlös erstmals auf weniger als ein Fünftel zusammen. Tendenz: weiter fallend.

Längst versucht der FC Schalke 04 wie auch viele andere Bundesligisten neue Einnahmequellen zu erschließen. Neben dem Geld aus den zentral vermarkteten TV-Rechten, die der Bundesliga seit der vergangenen Saison die Rekordeinnahme von jährlich 850 Millionen Euro beschert, spielt die Digitalisierung eine zunehmend größere Rolle.

Auf diesem Feld haben die Königsblauen seit einigen Jahren eine Vorreiterrolle eingenommen. Als Schalke am 16. Oktober 1996 mit der ersten offiziellen Website online ging, war das ein recht betulicher Start in das digitale Zeitalter. Vor allem in den letzten zehn Jahren ist die Entwicklung jedoch rapide vorangeschritten. Am 29. September 2008 ging Schalke-TV erstmals auf Sendung, seit Juli 2011 hat Schalke eine eigene Facebook-Seite. Es folgten offizielle Auftritte bei Twitter, der Videoplattform Youtube, Bei Google + und Instagram. Mittlerweile erreichen die Königsblauen mit ihren virtuellen Klubmedien auf mehr als 25 Kanälen weit über fünf Millionen Anhänger.

Vor allem Marketing-Vorstand Alexander Jobst forciert diese Aktivitäten, damit Schalke weltweit zu einer globalen Marke wird. Dabei sind neuen Ideen keine Grenzen gesetzt. Vor fast genau einem Jahr wurde Jobst eine Titelgeschichte im Schalker Kreisel gewidmet. Der 45-Jährige hatte eine ungewöhnliche Brille auf. Was es damit auf sich hatte, verriet das Interview im Innenteil.

Jobst blickte zehn Jahre voraus und formulierte eine Vision: „In Peking sitzt ein Schalke-Fan zu Hause, setzt sich eine Brille mit integrierter Kreditkartenfunktion auf, die ihn virtuell in die Veltins-Arena versetzt, wo er beim Revierderby das Geschehen, auf der Nordkurve, auf der Tribüne inklusive Geräuschkulisse miterlebt. Über die Brille kann er mit anderen Fans in Kontakt treten und mit ihnen über das Spiel diskutieren. Nach dem Abpfiff fühlt er sich so, als wäre er live während der 90 Minuten dabei gewesen.“

Soweit die Vision von Jobst, der mit der Digitalisierung, zu der auch die Aktivitäten im E-Sport gehören, langfristig natürlich auch gutes Geld verdienen will. Denn in den Bereichen wie Merchandising und Zuschauereinnahmen sind Steigerungspotenziale nicht mehr zu erwarten.

Außerdem will Schalke die Digitalisierung noch intensiver nutzen, um seine Internationalisierung voranzutreiben. Jobst hat dabei einiges an Überzeugungsarbeit im eigenen Verein leisten müssen, wie er zuletzt auf der Mitgliederversammlung bekundete. Denn es gibt auch Fans, die Angst davor haben, ihr Verein könne im Zuge der Modernisierung seine Identität verlieren. Jobst setzt Transparenz gegen diese Befürchtungen: „Ich kommuniziere jeden Schritt und mache jedem klar, dass der Einsatz von Technologien unabdingbar ist, um die Unabhängigkeit des Vereins auch für die Zukunft zu bewahren. Und das gelingt uns nur, wenn wir wettbewerbsfähig bleiben durch mutige Innovation.“ Wie eben die Digitalisierung.

Foto: NBM

« Vorherige Seite

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, bitte einloggen oder bei www.buer-total.de anmelden.