Erst siegen dann feiern

von Frank Leszinski

 

GELSENKIRCHEN. Morgen wird Julian Draxler 20 Jahre alt. Doch kräftig gefeiert werden soll erst am Samstagabend, wenn der FC Schalke 04 die Bayern besiegt hat.

Das ist der Wunsch von Draxler, den er so natürlich öffentlich nicht formulieren würde. Doch träumen ist auf Schalke nach dem 3:0 (0:0)-Erfolg zum Auftakt der Champions League gegen Steaua Bukarest längst wieder erlaubt. Vier Pflichtspielsiege in Folge, die letzten drei davon ohne Gegentor, haben die Phantasie der Schalker Anhänger so beflügelt, dass ein Sieg gegen die scheinbar übermächtigen Bayern für möglich gehalten wird.

„Um die Bayern zu schlagen, muss allerdings jeder noch eine Schüppe drauflegen“, weiß Draxler, der mit Kevin-Prince Boateng erneut glänzend harmonierte. Dabei hat der Nationalspieler seine Spielweise etwas verändert. Wie er in der ersten Halbzeit auch nach hinten arbeitete und selbst am eigenen Strafraum grätschte und verteidigte, das hat man von dem 20-Jährigen bisher nicht so oft gesehen. Draxler: „Trainer Keller hat mit mir darüber gesprochen und erklärt, was er von mir erwartet.“

Über die Offensivqualitäten des Nationalspielers gibt es dagegen keine Zweifel. Wie er das 2:0 von Boateng vorbereitete, nötigte auch dem Schalker Neuzugang großen Respekt ab: „Überragend“ sei das Anspiel von Draxler gewesen, so ein Zuspiel zeichne einen echten „Zehner“ aus.

Dass Draxler wegen des Transfers von Boateng jedoch mehrheitlich die linke Angriffsseite besetzt, scheint den Youngster mehr zu beflügeln als zu hemmen. Draxler: „So sind wir für jeden Gegner noch schwerer auszurechnen.“

Jetzt wollen die Königsblauen ihre Erfolgsserie auch gegen die Münchner fortsetzen, obwohl die Statistik keinen Anlass zu Optimismus bietet. Die letzten vier Partien gegen den deutschen Rekordmeister gingen allesamt verloren, bei einem deprimierenden Torverhältnis von 0:10.

Dass der Ex-Schalker Manuel Neuer bisher gegen seinen früheren Herzensclub noch nicht einmal hinter sich greifen musste, soll am Samstagabend der Vergangenheit angehören. „Wir würden uns alle freuen, wenn wir Manu endlich bezwingen können. Wichtiger ist aber, das wir das Spiel gewinnen“, setzt Draxler klare Prioritäten.

Neben den fußballerischen Fähigkeiten setzt der 20-Jährige auf die Unterstützung des Publikums. „Unsere Fans geben uns Kraft“, betont Draxler. Manager Horst Heldt verteilte an den eigenen Anhang nach dem Bukarest-Spiel eine Eins mit Sternchen. „Das Zusammenspiel zwischen Mannschaft und Fans war perfekt. Ich bin sicher, dass unsere Anhänger auch gegen die Bayern wie eine Mauer hinter uns stehen.“

Für Kevin-Prince Boateng ist die Partie gegen die Bayern auch deshalb eine besondere, weil es zum Wiedersehen mit seinem Halbbruder Jerome kommt. „Da wird für 90 Minuten vergessen, dass wir Brüder sind. Aber nach dem Spiel werden wir unsere Trikots tauschen“, sagt der Schalker Neuzugang, dessen Verpflichtung sich immer mehr als Volltreffer entpuppt. Auch wenn sich Boateng gegen Bukarest einige Pausen gönnte, was er macht, hat Hand und Fuß.

Zwar zeigte der überraschende 2:1-Sieg von Basel beim FC Chelsea, dass Schalke keine leichte Champions-League-Gruppe erwischt hat, doch ein starker Anfang ist gemacht. Jetzt sollen auch die Bayern zu spüren bekommen, dass Schalke Paroli bieten kann. Und danach will Draxler dann ausgiebig feiern.

« Vorherige Seite

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, bitte einloggen oder bei www.buer-total.de anmelden.