Weihnachtsgrüße für den guten Zweck

Mittlerweile ist es schon Tradition: Zum fünften Mal bringt die Stadt Gelsenkirchen in den Wochen vor dem Fest eine Weihnachtskarte heraus, immer zeigt sie ein Motiv in der Stadt.

Zuletzt waren das Schloss Berge, die Himmelstreppe, das Consol-Gelände und das Musiktheater im Revier. „In diesem Jahr haben wir ja den 20. Geburtstag der Bundesgartenschau gefeiert“, sagt Markus Schwardtmann von der Stadtmarketing Gesellschaft, „da bot es sich ja an, als Motiv den Nordsternpark zu nehmen.“ Und so zeigt die Karte die verschneite Parklandschaft, im Hintergrund ragt die rote Doppelbogenbrücke empor. Karte und Umschlag bestehen aus hochwertigem Papier – 2,20 Euro kostet die Karte, davon geht jeweils 1 Euro an soziale Projekte in Gelsenkirchen.

In diesem Jahr werden die Spenden gedrittelt und kommen zu gleichen Teilen der „Initiative Pausenbrot“ der Gelsenkirchener Tafel, dem Projekt „Mentor – Die Leselernhelfer“ und den Amigonianern für die dringend notwendige Aufarbeitung des Bolzplatzes und für die Renovierung des Klettergerüstes auf dem Spielplatz zugute.

Der Verein „Leselernhelfer“ hilft Kindern in Gelsenkirchener Grund- und Förderschulen bei Leselernschwierigkeiten, die im Klassenverband nicht aufgefangen werden können. Hierbei erfahren die Kinder in mittlerweile 30 Gelsenkirchen Schulen Unterstützung durch den Verein, der ausschließlich mit ehrenamtlichen Mentoren aktiv ist.

„Wir werden den Betrag für Bücher und Spielmaterialien für die Arbeit der Lesementoren in den Schulen und in unserem Leseclub sowie für Fortbildungsveranstaltungen für die Leselernhelfer verwenden“, so Stefanie Veit vom Verein der Leselernhelfer.

Auch Christine Bartsch vom Vorstand der Tafel e.V. zeigte sich sehr erfreut: „Derzeit bereiten wir mit einem ehrenamtlichen Team täglich ab 7 Uhr rund 550 Mahlzeiten zu, die durch die Lehrer an die Schüler verteilt werden, die zu Hause kein Frühstück oder Pausenbrot erhalten und auch keine warme Mittagsmahlzeit erwarten können.“

Im vergangenen Jahr konnten allein durch den Verkauf der Karte 4640 Euro eingesammelt werden. Auch in diesem Jahr ist man auf einem guten Weg, wie Markus Schwardtmann berichtet: „Gelsenkirchener Unternehmen, die die Karten als Weihnachtsgrüße an ihre Kunden verschicken, haben schon gut 2300 Stück abgenommen.“ Schwardtmann zeigte sich zuversichtlich, dass auch in diesem Jahr etwa 5000 Karten verkauft werden können.

Erhältlich ist die Karte in der Stadt- und Touristinfo im Hans-Sachs-Haus sowie in den Buchhandlungen Kottmann (Buer) und Junius (Altstadt). Neben dem aktuellen Motiv gibt es auch noch kleine Bestände aus den Vorjahren.

Foto: Heselmann

« Vorherige Seite

Kommentare

Um Kommentare zu schreiben, bitte einloggen oder bei www.buer-total.de anmelden.